Architektur im Mittelmeerraum

Steinerne Grabmäler, Tempel, Menhire und Dolmen finden sich in weiten Teilen des Mittelmeerraums und gelten heute als architektonische Meisterleistung der Kreta.

Ein eindrucksvolles Zeugnis dieser Zeit findet sich auf der Insel Gozo (Malta), die Ġgantija Tempel zählen seit 1980 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Eine der ältesten Megalithenanlagen der Erde befindet sich in der französischen Gemeinde Plouezoc’h im Norden der Bretagne, der Tumulus von Barnenez (Grabhügel).

Im weiteren Verlauf der Geschichte entstanden zahlreiche gigantische und prächtige Bauwerke, die von unterschiedlichen Einflüssen beziehungsweise Stilepochen (Gotik, Renaissance, maurischer Baustil etc.) geprägt waren und zum Teil noch heute erhalten sind. Neben einer Vielzahl an reich verzierten Tempeln, Obelisken, Sphingen, Pylonen (Toranlagen), Skulpturen, Statuen, Palästen, Basiliken, Moscheen und Festungsanlagen wurden gewaltige Aquädukte und wunderschön gestaltete Garten- und Hofanlagen errichtet.

Zu den bekanntesten und herausragendsten Bauwerken der Mittelmeerregion zählen beispielsweise die Pyramiden von Gizeh – das einzig erhaltene der sieben Antiken Weltwunder -, die Sphinx von Gizeh, die Stufenpyramide in Sakkara, der Karnak Tempel, der Luxor Tempel, das Ischtar Tor (Stadttor von Babylon), der Palast von Knossos, das Löwentor und die Grabanlagen von Mykene, die Burg von Tiryns, die Akropolis in Athen, Olympia, der Koloss von Rhodos, der Pergamonaltar, das Kolosseum, die Basilika St. Peter und das Forum Romanum in Rom, Pompeji, Leptis Magna in Libyen, die Hagia Sophia und der Topkapı Palast in Istanbul, die Grabeskirche und der Felsendom in Jerusalem, Aït-Ben-Haddou in Marokko (Siedlung), Karthago, das Amphitheater von El Djem (Tunesien), die Alhambra in Granada, die Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke (Drinabrücke) in Bosnien und Herzegowina, Notre-Dame de Paris, der Diokletianspalast in Kroatien und die Sagrada Família in Barcelona – um nur einige zu nennen.

Manche Bauwerke beziehungsweise Städte wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und sind heute wahre Touristenmagnete.