Meeresboden im Mittelmeer

Zwischen Frankreich, Korsika, Sardinien, Algerien und Spanien liegt das Algerisch-Provenzalische Becken, welches bis zu 3.255 m tief ist.

Die Balearen liegen innerhalb des Algerisch-Provenzalischen Beckens.

Das Ionische Becken erstreckt sich zwischen Griechenland, Kreta, dem Levantischen Becken, Libyen, Sizilien und Italien im Ionischen Meer.

Im Ionischen Becken nahe der Halbinsel Peloponnes liegt die tiefste Stelle des Europäischen Mittelmeers, das Calypsotief (5267 m).

Das bis zu 4517 m tiefe Levantische Becken befindet sich zwischen der Türkei, Zypern, Israel, Ägypten, dem Ionischen Becken, Kreta und Rhodos im Levantisches Meer. Die größte Insel des Levantischen Beckens ist Zypern.

Das Tyrrhenische Becken erstreckt sich im Tyrrhenischen Meer, zwischen Italien, Sizilien, Tunesien, Korsika und Sardinien, und ist bis zu 3758 m tief.

Unter dem Meeresboden befindet sich die Sizilianische Schwelle (Tunesien – Sizilien), diese Auffaltung teilte das Europäische Mittelmeer in einen östlichen und in einen westlichen Bereich (Becken).
Auf dem Meeresboden finden sich verschiedene Wracks (Flugzeuge, Schiffe), die zum Teil bei unterschiedlichen Tauchgängen bestaunt werden können.