Po (mündet in die Adria)

Der Po ist mit einer Länge von etwa 650 km und einem Einzugsgebiet von circa 75.000 km² der größte Fluss der Republik Italien.

Der Po hat seinen Ursprung in den Cottischen Alpen, nahe der französisch-italienischen Grenze und durchfließt auf einer weiten Strecke die Poebene, eine der fruchtbarsten und bevölkerungsreichsten Regionen des Landes.

Nahe der Stadt Venedig mündet der Po in das Adriatische Meer. Der Fluss besitzt ein etwa 380 km² großes Delta, welches sich ständig vergrößert.

Der größte Fluss Italiens hat mehr als 140 Zuflüsse, zu den wichtigsten Nebenflüssen gehören beispielsweise der Tessin, der Mincio, die Adda, der Oglio, der Tanaro, die Secchia, der Dora Riparia, der Panaro und die Trebbia.
Zu den bedeutendsten Städte entlang des Po´s zählen die Metropole Turin, die Provinzhauptstadt Piacenza, Cremona, bekannt durch die weltberühmten Geigenbauerfamilien Stradivari, Amati und Guarneri sowie die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadt Ferrara.